Aktuell

  • Liste, öffnen
  • 15. März 2020

    Landesweite Schulschliessungen_2

    Konsequenzen für die MU-UF

    Kommunikation, Sonntag, 15. März 2020

    Liebe Instrumental- und Sologesangsschülerinnen und -schüler, liebe Eltern

    Wie am Freitag angekündigt und vom Bundesrat empfohlen, starten wir ab Montag den Versuch, bis zu den Frühlingsferien Online-Unterricht anzubieten. Die Musikschule Unteres Fricktal (MU-UF) hat diesbezüglich bereits eine funktionierende Infrastruktur für das ganze Kollegium auf der Basis von Office-Lizenzen aufgebaut und eingeführt. Nun erweitern wir diese Möglichkeit für alle unsere Instrumental- und Sologesangsschülerinnen und -schüler (SuS).

    A) Wichtig zu wissen

    Nachfolgendes Angebot ist freiwillig und als Angebot der Musikschule Unteres Fricktal zu verstehen. Falls Sie das nicht möchten, können sie das den jeweiligen Lehrpersonen selbstverständlich mitteilen.

    B) Aufbau der Infrastruktur

    Wir haben allen angemeldeten SuS eine eigene @mu-uf.ch-Mailadresse erstellt. Diese berechtigt zu einer Online-Office-Lizenz (Hinweis: Damit können keine Programme auf den PC oder Laptop heruntergeladen werden). Im Zentrum steht dabei die Software «TEAMS» vom Microsoft. Diese steht für alle Smartphones und Tablets als App zur Verfügung. Falls sie nicht ganz sicher sind, wie die E-Mail-Adresse aufgebaut sind, dann melden Sie sich bei ihrer Lehrperson.

    C) Aufbau vor der ersten Unterrichtseinheit

    Suchen sie in Ihrer Wohnung oder in ihrem Haus einen Ort mit dem besten Internetempfang (W-Lan meist besser als über das Funknetz). Dies ist zentral, da die Verbindung ausschliesslich mit einer guten Internetqualität vollzogen werden kann. Falls Sie dies nicht gewährleisten können, verfügen vielleicht nahe Verwandte oder Bekannte in Ihrer Nähe über einen Raum mit guter Internetqualität. Positionieren sie das Gerät, auf welchem sie die Videotelefonie verwenden, auf ihr Kind und schauen sie, dass das Kind in der Unterrichtssequenz nicht gestört wird. Achten sie dabei auch, dass sie die Kameraposition nicht gegen das Licht richten und dass das Instrument, die Hände und auch das Gesicht des Kindes gut sichtbar sind. Test zeigten, dass sich – falls vorhanden – ein Headset vom Smartphone für den Unterricht eignen kann. Halten sie ein solches bereit, dass sie dies gemeinsam mit der Lehrperson ausprobieren können.

    D) Inhalt

    Uns ist bewusst, dass sich die Schwerpunkte des Unterrichtes vermutlich etwas verschieben und kaum die Möglichkeit besteht, z.B. die Tonqualität in den Fokus zu stellen. Wir sind aber überzeugt, dass viele andere Parameter trotzdem in der gleichen Qualität unterrichtet werden können. Die Kontinuität ist uns dabei besonders wichtig.

    E) Unterrichtszeiten

    Falls nichts anderes mit der Lehrperson vereinbart, findet der Unterricht zur gewohnten Zeit statt. Da vermutlich die meisten SuS aber den ganzen Tag z.V. stehen, gehen wir davon aus, dass auch andere Unterrichtszeiten vereinbart werden können. Die Lehrpersonen werden Änderungen mit Ihnen besprechen.

    F) Gruppenunterricht

    Der Gruppenunterricht kann natürlich nur stattfinden, wenn beide bzw. alle Kinder im selben Raum sind. Dies ist eine zwingende Vorgabe. Sprechen sie sich ab, wo die Kinder unterrichtet werden sollen (Priorität hat die Internetqualität).

    G) Support

    Ihre Ansprechpersonen – auch für technische Anliegen – sind die Lehrpersonen. Selbstverständlich ist es auch möglich, über andere Kanäle eine Videotelefonie herzustellen (WhatsApp, FaceTime etc.). Sprechen Sie sich hierzu mit der jeweiligen Lehrperson ab.

    H) Das Beste aus der Situation machen

    Gemeinsam mit unseren SuS und ihnen, liebe Eltern, versuchen wir das Beste aus der Situation zu machen. Falls Sie fragen haben, die die Lehrpersonen nicht beantworten können, erreichen Sie uns auch telefonisch. Wir werden versuchen in der kommenden Woche (16.-20.3.) die Telefonzeiten unseres Büros auszudehnen. Und wer weiss, vielleicht gibt es in den nächsten Tagen viele Zeitfenster, um sich dem Instrument zu widmen. So gesehen ist die ganze Situation sogar eine musikalische Chance. Wir versuchen sie zu nützen.

    Danke für ihre Flexibilität und ihren Einsatz. Rückmeldungen an die Lehrpersonen sind sehr erwünscht. Wir sind auf einen guten Austausch angewiesen, um das Angebot laufend zu optimieren. Es ist für alle in der ersten Woche ein Testlauf und ein spannendes Experiment, das uns in Windeseile ins digitale Zeitalter beamt und zu neuen Möglichkeiten inspiriert.

  • 13. März 2020

    Landesweite Schulschliessungen_1

    Kommunikation, Freitag, 13. März 2020

    Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der MU-UF

    Wie soeben vom Bundesrat verordnet und vom Aargauer Regierungsrat bestätigt, wird auch an der Musikschule Unteres Fricktal ab Montag, 16. März 2020 der Präsenzunterricht ausgesetzt. Diese Massnahme dauert vorerst bis zu den Frühlingsferien. Somit kann kein Instrumentalunterricht vor Ort stattfinden. Um den musikalischen Fortschritt auch in diesen Wochen zu gewährleisten, prüfen wir aktuell digitale Alternativen und werden Sie in den nächsten Tagen – idealerweise bis Montagvormittag – über diese Möglichkeit informieren.

    Folgende Angebote finden nicht statt: Ensemble- und Orchesterunterrichtseinheiten sowie sämtliche Kurse(auch die Vorschulangebote), die Kinderchöre und sämtliche Veranstaltungen der Musikschule. Zudem werden wir vorsorglich das bevorstehende Streicherlager (während der Auffahrtstage) absagen.

    Jetzt heisst es, alle Anweisungen der Regierung umzusetzen und als Gesellschaft Solidarität und Verständnis zu zeigen. Das ganze Team der Musikschule wünscht Ihnen und Ihrer Familie viel Geduld in dieser herausfordernden Situation.

  • 18. Dezember 2019

    Voller Erfolg am NSEW

    Der NSEW (Nordwestschweizer Solisten- und Ensembles-Wettbewerb) ist der grösste und wichtigste regionale Wettbewerb für Blas- und Perkussionsinstrumente. Er zieht Teilnehmende weit über die Nordwestschweiz hinaus an und findet traditionell Anfang Dezember statt. Zur diesjährigen Austragung trat die Musikschule Unteres Fricktal mit einer starken 9er-Gruppe an, verteilt auf die Instrumente Trompete, Waldhorn, Posaune und Euphonium.

    In den Alterskategorien D und C (bis 13 Jahre) gelang Loïc Schneider (Jahrgang 08, Kategorie D) im wie immer sehr starken Waldhornregister ein toller 10 Rang. Mit seiner Punktzahl wäre er in jeder anderen Bläserkategorie des Wettbewerbs in seiner Altersklasse sogar noch um einige Ränge weiter vorne gelandet. Auch Justine Meyer (Jahrgang 06, Kategorie C) überzeugte eine Altersklasse höher mit einer kompakten Leistung und beherztem Auftreten.
    Lars Burkard (Jahrgang 07, C) musste in seiner Kategorie lange warten, bis er an der Reihe war. Als letzter vor der Mittagspause zeigte er dem Publikum mit seiner Trompete durch einen klaren Klang und eine selbstbewusste Spielweise, dass es sich gelohnt hatte, auf ihn zu warten. Er wurde mit einem sehr guten 5. Rang belohnt. Lars Freivogel (Jahrgang 06, C) dominierte mit seinem Vortrag seine Kategorie, das Tiefe Blech, bei den Jüngeren. Er siegte nicht nur in seiner Kategorie, sondern schaffte sogar den Einzug ins Juniorfinale.
    Den Nachmittag bestritten die älteren Teilnehmenden (ab 14 Jahre) in den Altersklassen B und A. Die MU-UF war hier mit 5 starken Bläser/innen beteiligt, die allesamt unter die ersten 5 ihrer jeweiligen Kategorie kamen. In der Altersklasse B (14-16 Jahre) vertrat Elena Beelmann (Jahrgang 04) wie bereits letztes Jahr das Trompetenregister und erreichte mit einem mutigen Vortrag den 5. Rang.
    Carole Enderle (Jahrgang 03, Posaune) und Valerian Alfaré (Jahrgang 04, Euphonium) mussten im Tiefen Blech der Altersklasse B direkt gegeneinander antreten. Valerian konnte seinen Kategoriensieg vom letzten Jahr durch einen herausragenden Vortrag wiederholen, wobei er seine Punktzahl diesmal um einiges zu steigern vermochte. Auch Carole zeigte auf der Pausaune eine klanglich und musikalisch sehr überzeugende Umsetzung ihres anspruchsvollen Stückes, das mit dem undankbaren 4. Rang jedoch leider etwas unterbewertet wurde.
    Ylenia Freiermuth (Jahrgang 98, Posaune) und Tiziano Pedrocchi (Jahrgang 99, Euphonium) traten ebenfalls in derselben Kategorie an, im tiefen Blech der Altersklasse A (ab 17 Jahre). Sie schlugen sich in dieser sehr starken Gruppe mit ausgereiften Vorträgen beide ausgezeichnet und erreichten den 4. (Freiermuth) beziehungsweise sogar den 2. Rang (Pedrocchi).
    4 der 5 Teilnehmenden der Kategorien B/A spielen im Übrigen auch in der Jugendband Wegenstettertal der MU-UF, im Stamm oder als Zuzüger. Daraus ist abzulesen, wie hoch das Niveau dieses Ensembles ist. Selbst davon überzeugen kann man sich am 14. Dezember, wenn die Band in Zeiningen ihr jährliches Kirchenkonzert spielt.

    7 der 9 Teilnehmer der MU-UF am diesjährigen NSEW

  • 27. November 2019

    "Finde deinen Beat"

    Am 14. resp. 15. November 2019 hat die Musikschule unteres Fricktal erneut ein Musikprojekt für die 3./4.Klassen in Kaiseraugst und Rheinfelden durchgeführt.

    Gestartet hat das Programm am Morgen mit einer Geschichte, die für diesen Anlass zusammengestellt, musikalisch vertont und sehr lebendig von Lehrpersonen der MU-UF vorgetragen wurde. Den Abschluss dieser musikalischen Reise bildete ein Kanon, den die Schüler vorgängig mit Ihren Klassenlehrpersonen einstudierten und dies auch kräftig unter Beweis stellten. Nach einer kurzen Pause hatten die jeweils 110 resp. 140 Schülerinnen und Schüler dann die Gelegenheit, sich die Instrumente nochmals genauer anzusehen und auszuprobieren. Der zeitlich enggetaktete Wechsel zwischen den Räumlichkeiten und Instrumenten war für alle Beteiligten eine grosse Herausforderung. Die Verantwortlichen des Musikprojektes waren erfreut über das grosse Interesse und hoffen, dass die Vielfalt der Musik bei den Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

  • 13. November 2019

    Adventsmarkt der Stiftung MBF

    Vom Freitag, 22. bis Samstag, 23. November 2019 findet der traditionelle Adventsmarkt der Stiftung MBF in Zusammenarbeit mit dem Hobbymarkt des Frauenvereins Stein statt. Der weihnächtlich gestaltete Innenhof und das passende Rahmenprogramm, bestehend aus 10 Ensembles verschiedener Fricktaler Musikschulen, läuten traditionell die Adventszeit ein.

    Auf dem stimmungsvoll geschmückten Innenhof der Stiftung MBF in Stein werden an vielen weihnachtlich geschmückten Marktständen die beliebten Eigenprodukte aus den Ateliers , Adventsgestecke aus dem Feldhof und selbstgebackene Köstlichkeiten der Stiftung MBF angeboten. Mit dabei ist wiederum der Hobbymarkt des Frauenvereins Stein. Daneben warten ein vielfältiges kulinarisches Angebot und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf die Besucherinnen und Besucher.

    Ensembles verschiedener Musikschulen spielen am Samstag auf.

    Hier das Programm:

    10.15 Uhr Eröffnungsmusik durch Musikschule Regio Laufenburg
    Bläser-Ensemble von Urban Bauknecht (im Festgelände)

    11.30 Uhr Adventliche Musik 1 durch Musikschule Regio Stein
    Blockflöten-Ensemble von Renate Sudhaus (vor Panorama)

    12.00 Uhr Adventliche Musik 2 durch Musikschule Unteres Fricktal
    Saxophon-Quartett von Frank Brogli (im Festzelt)

    12.30 Uhr Adventliche Musik 3 durch Musikschulen Frick und Regio Stein
    Querflöten-Ensemble von Jacqueline Kym (im Panorama)

    13.00 Uhr Adventliche Musik 4 durch Musikschule Regio Stein
    Da Capo-Ensemble, Ltg. Bodo Maier (im Festzelt)

    13.30 Uhr Adventliche Musik 5 durch Musikschule Frick
    Querflötengruppe von Chelsea Czuchra (im Panorama)

    14.00 Uhr Adventliche Musik 6 durch Musikschule Unteres Fricktal
    Waldhorn-Ensemble von Julia Benz (im Festzelt)

    14.30 Uhr Adventliche Musik 7 durch Musikschule Frick (im Panorama)
    Blockflötengruppe von Dorothée Heit
    Klavierbegleiter von Ursula Rohrer

    15.00 Uhr Adventliche Musik 8 durch Spielerinnen vom AO Frick
    Akkordeon-Gruppe von Priska Herzog

    15.30 Uhr Adventliche Musik 9 durch Musikschule Möhlin .
    Gitarren-/Gesangsgruppe von Sabine Ging

    Wir freuen uns schon heute, Sie am Adventsmarkt begrüssen zu dürfen.

  • 7. November 2019

    4. Januar '20 I David Riniker Classic

    Konzert mit dem Philharmonischen Streicherquintett, Berlin

    David Riniker ist in Rheinfelden aufgewachsen. Sein Geburtstag jährt sich am 4. Januar 2020 zum 50. Mal. Aus diesem Anlass gibt der Cellist, zusammen mit seinen Berliner Musikerfreunden, ein Konzert DavidRinikerClassic in Rheinfelden.

    Bereits als Sechsjähriger ist David Riniker Schüler von Jean-Paul Guéneux. Er beendet sein Grundstudium als Neunzehnjähriger „mit Auszeichnung“. In der Konzertklasse von António Meneses schliesst er sein Studium mit dem Solistendiplom an der Musikakademie der Stadt Basel ab. Es folgen Meisterkurse bei Arto Noras, Boris Pergamenschikow, Wolfgang Böttcher und David Geringas.

    David Riniker konzertiert als Solist und Kammermusiker in vielen Ländern Europas, in Amerika und auch in Asien. Für Rundfunk und CDs sind Aufnahmen entstanden.

    Seit 1995 ist David Riniker Mitglied der Berliner Philharmoniker, wo er sich auch mit Kollegen zu verschiedenen Kammermusikgruppen, wie dem Philharmonischen Streichtrio (mit Romano Tommasini, Violine und Wolfgang Talirz, Viola), dem Marzona-Quartett (Luiz Filipe Coelho und Romano Tommasini, Violine, Wolfgang Talirz, Viola), den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker, aber auch dem Feininger Trio (mit Adrian Oetiker, Klavier und Christoph Streuli, Violine) zusammengetan hat.

    Konzertkarten/Tickets zu CHF 50 können bei Tourismus Rheinfelden im Stadtbüro, Rathaus Marktgasse, Rheinfelden oder online über www.DavidRinikerClassic.ch gekauft werden. Im Preis inbegriffen ist der Pausenapéro.

    Abendkasse am 4. Januar 2020 ab 16 Uhr.

  • 15. Oktober 2019

    Musiklager 2019 in Bonndorf

    Das diesjährige Blasmusiklager der Musikschule Unteres Fricktal war wiederum ein voller Erfolg. Als Lagerort wurde erneut das Gästehaus Steinabad nahe Bonndorf im Schwarzwald gewählt, welches sich bereits im Vorjahr bewährt hatte. Aber der Lagerort war ja nicht alles und natürlich gab es letztes Jahr auch Verbesserungsvorschläge der Teilnehmenden. Die nun sehr gute Nachricht ist, dass sämtliche Vorschläge vom letzten Jahr aufgenommen werden konnten. Das Wetter hat zwar wenig bis gar nicht mitgespielt, aber um Musik zu machen braucht man ja auch nicht unbedingt strahlenden Sonnenschein. Was es allerdings braucht, ist eine gute Auswahl an Musikstücken, welche gegeben war. Von klassischen Stücken wie Dvoraks „Slawischer Marsch“ oder Bachs „Organ Fugue“ über Filmmusik wie den „Captain America March“ aus dem gleichnamigen Marvel-Film oder einem „Jurassic Park“-Medley bis hin zu Einzelkompositionen wie „Uproar“ oder aber einem spritzig frischen „Happy“ von Pharell Williams, es war alles dabei und hat einen gut ausgewogenen und durchgehend spannenden Mix ergeben.
    Einen grossartig spannenden Mix an Freizeitaktivitäten konnte man für die Teilnehmenden in einem Musiklager, wo das Hauptaugenmerk auf dem Proben liegt, nicht realisieren. Trotzdem gab es am Mittwoch einen kleinen Ausflug ins nahe gelegene Museum „Schwarzwaldhaus der Sinne“, an dem man freiwillig teilnehmen konnte.
    Die Proben gingen dank der wie immer kompetenten Leitung von Edward Cervenka, Julia Benz, Krisztina Benkovics und Christian Brugger zügig und effizient vonstatten. Das gesamte Konzertprogramm konnte innerhalb dieser Woche eingehend und fundiert einstudiert werden, was auch beim Abschlusskonzert im Kurbrunnensaal in Rheinfelden letzten Freitag zu hören war.
    Das Lager stand auch in diesem Jahr unter der Leitung von Julia Benz mit Ihrem Team aus der Stadtmusik Rheinfelden (Melanie Wüthrich und Patrice Bühler) und freiwilligen Eltern (Carmen Hänggi und Rafael Steiger).
    Abschliessend darf mit Fug und Recht behauptet werden, dass alle Teilnehmende auch in diesem Musiklager – das übrigens das fünfte seiner Art war – viel Spass hatten und sich wieder aufs nächste, vermutlich zum ersten Mal in der Schweiz stattfindende Lager, freuen können.

    Moritz, Mitglied der Windband

  • 27. Juni 2019

    Die "Musikschule Unteres Fricktal" ist aus der Taufe gehoben

    Die 47. Mitgliederversammlung des Vereins «Musikschule Rheinfelden/Kaiseraugst» war eine ganz besondere. Unter dem Traktandum 6 wurden die Gemeinden Zeiningen, Zuzgen, Hellikon und Wegenstetten in den Verein aufgenommen. Ein Traktandum später wurden den Statutenänderungen zugestimmt, womit sich auch der Vereinsname in «Musikschule Unteres Fricktal (MU-UF)» änderte. Bei den Wahlen durfte der Verein Daniel Graf aus Zeiningen im Vorstand willkommen heissen, womit sich der Vorstand neu aus 10 Mitglieder besteht. Die vom Präsidenten Valentin Baltzer speditiv geführte Versammlung wurde von Valerian Alfaré musikalisch umrahmt. Mit der Vergrösserung der Musikschule wurde ein schon länger geplantes strategisches Ziel beider Musikschulen erreicht. Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass mit diesem Schulterschluss die Schülerinnen und Schüler aus dem Einzugsgebiet maximal profitieren werden und die Musikschule künftig noch mehr als starke und engagierte Musikschule der Region erscheinen und agieren kann.

    Die Teilnehmenden der Mitgliederversammlung 2019

  • Liste, öffnen

Konzeption, Design & Programmierung: smiroka.ch und webformat.ch